Maco

Maco Customs Service: brokerage, software & consultancy

Maco macht es möglich: Verzollung von Solarmodulen

Printvriendelijke versie
Freitag, September 16, 2016

Maco Customs Service hat ein einzigartiges Konzept entwickelt, das es gestattet, Solarmodulen ohne Zollrisiken zu verzollen. Wenden Sie sich unter der Nummer +31 475 425 800 an unseren Kundenservice für mehr Informationen! 

Am 2. Dezember 2013 hat die EU die Antidumping- und Antisubventionsabgaben auf den Import von Solarmodulen und -zellen aus China verabschiedet, um die Überschwemmung des europäischen Marktes durch Solarmodulen aus China zu bekämpfen, die unter dem Marktpreis angeboten werden.

Neben dem Inkrafttreten der Durchführungsverordnungen 1238/2013 und 1239/2013 wurde auch der Beschluss verabschiedet, ein Abkommen mit einer Gruppe chinesischer Hersteller/Exporteure zu schließen. Diese Gruppe kann unter strengen Auflagen von der Zahlung der Antidumping- und Antisubventionsabgaben befreit werden. Insgesamt zählt dieser Vorgang zu den größten Vorhaben seiner Art in der Geschichte der EU-Kommission.

Das Inkrafttreten dieser Abgaben hatte weitreichende Folgen für die gesamte Lieferkette in der Solarwirtschaft: Transporteure und Lagerhalter mussten aufgrund des hohen Wertes der Solarpaneele Zusatzversicherungen abschließen, Zollspediteure und -importeure mussten sich gegen die Steuerrisiken versichern. Niemand wollte und will noch das steuerliche Zollrisiko übernehmen, sodass die steuerliche Verantwortung oft beim Lieferanten liegt.

Das hatte zur Folge, dass im großen Maßstab Betrugsdelikte verübt wurden, vor allem im Hinblick auf die Herkunft von Solarmodulen und die Manipulation von Mindestpreisen. Das kann nicht verwundern, wenn man bedenkt, dass ein Container mit Solarpaneelen einen Durchschnittswert von 100.000,- € hat und für Solarmodulen aus China maximal 65 % Einfuhrzoll bezahlt werden müssen (Summe der Antidumping- und Antisubventionsabgaben). Für Solarpaneele aus Vietnam fallen dagegen 0 % Einfuhrzoll an.

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Office Europeén De Lutte Anti-Fraude, OLAF) hat in Europa umfassende Ermittlungen durchgeführt. Die Ermittlungen in Asien sind noch nicht abgeschlossen. Ergebnis waren umfassende Nacherhebungen in Millionenhöhe, die zu zahlreichen Insolvenzen führten: Betroffen waren sowohl Importeure und Spediteure als auch Installateure von Solarmodulen.

Da der Betrug beim Import von Solarmodulen in die EU auf so breiter Ebene stattfindet, stellt die Abfertigung von Solarpaneelen für Spediteure und vor allem Zollspediteure ein erhebliches Risiko dar. Das hat dazu geführt, dass die Risikoanalyse (die schon immer ein wichtiger Bestandteil der Betriebsführung von (Zoll-)Spediteuren war) eine völlig neue Dimension und Dynamik erhalten. Viele Zollspediteure haben die Abfertigung von Solarpaneelen komplett eingestellt, da sie sich die Finger nicht verbrennen wollen.

Maco Customs Service hat die Lage von Anfang an umfassend analysiert und ein spezielles Konzept entwickelt, das das Zollrisiko abdeckt und zugleich – auf Wunsch – die Beschränkte Fiskalvertretung nutzt.

Dieses Konzept hat dafür gesorgt, dass Maco sich zum wichtigsten Zollspediteur entwickelt hat und eine optimale Abfertigung – einschließlich Abdeckung des Zollrisikos – von Solarmodulen anbieten kann.

Wenn Sie mehr über unser spezielles Konzept erfahren wollen, können Sie sich der Telefonnummer +31 (0)475 425 800 an unseren Kundenservice wenden.

Interessant? Teilen Sie diesen Blog über Ihre Social Media.: 
Maco diensten (DE): 

Roermond (NL, Hauptsitz)

Maco's Hauptsitz befindet sich in Roermond (NL).

» Weiterlesen

Incoterms/Lieferbedingungen

Maco hat 9 kurze Videos gemacht, um Ihnen das Verständnis der Incoterms zu erleichtern.

» Weiterlesen